• Online Meditationsgruppe

    Für alle, die gerne in einer Meditationsgruppe meditieren möchten, aber es aus irgendwelchen Gründen nicht können, gibt es neuerdings zwei deutschsprachige Online-Meditationsgruppen.

    mehr

  • WCCM-Seminar 2020

    Die Vorträge des diesjährigen WCCM-Seminars in Oberzell finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.

  • Bonnevaux

    Erfahren Sie den aktuellen Stand der Bauarbeiten unseres Klosters in Bonnevaux, Frankreich. 

    mehr

  • Der neue Meditatio Newsletter

    Der neue Meditatio Newsletter ist in deutscher Übersetzung hier verfügbar.

  • Seid stille und erkennet

    Vortrag von Laurence Freeman OSB am 18.9.2020 im Wien Info

Grußwort von Laurence Freeman OSB

Gemeinsam mit der deutschen Gemeinschaft möchte ich Sie ganz herzlich begrüßen.

Wie immer Sie auf diese Seite gestoßen sind, so hoffe ich, dass die Zeit, die Sie hier verbringen, Ihre geistige Suche bereichern wird.
Unsere heutige Welt wird immer globaler. Dieses neue Bewusstsein von Universalität ist ein Zeichen des Wachstums und eine neue Hoffnung für die Menschheit. Doch haben wir es ebenso nötig, ansässig zu sein – dazu zu gehören und Wurzeln zu schlagen.
Meditation ist ein großartiges Zeichen dafür. Zum einen ist die Meditation universell, zum anderen erlernen wir sie in einer bestimmten Tradition. Und wenn wir dann erfolgreich sind, finden wir uns wieder in einer Gemeinschaft geistiger Freundschaft und gegenseitiger Unterstützung.
Die Weltgemeinschaft für christliche Meditation ist global tätig und dennoch hat jedes Land, jede Region auch eine eigene Gemeinschaft. Also, herzlich willkommen in unserer Gemeinschaft! Ich hoffe, Ihr Besuch wird Ihnen helfen, Inspiration zu finden, Nahrung für die geistige Reise mitzunehmen und eine Erfahrung der Freundschaft im Geist zu machen.
Laurence Freeman OSB

John Main: Schweigen und Stille - jeden Tag

30.September

Mir fällt es schwerer, am Abend zu meditieren als am Morgen. Dass kommt wohl daher, dass ich
müde bin und nicht viel körperliche Energie habe. Als ich vor ein paar Jahren im Krankenhaus war
und mich von einer Operation erholte, merkte ich, dass ich, vor allem als ich kurz nach der
Operation noch sehr schwach war, das Mantra nur ein paar Mal sagen konnte und dann in einen
sehr tiefen und ruhigen Schlafzustand fiel. Als ich aufwachte, sagte ich es noch ein paar Mal und
schlief wieder ein. Ich bin aber der Meinung, wir sollten uns wirklich davor hüten, unseren Erfolg
zu bewerten. Ich denke, wir müssen das Beste tun, was wir unter den gegebenen Umständen tun
können. Im Idealfall ist es natürlich sinnvoll, an einem sehr ruhigen Ort zu meditieren, um sich so
gut wie möglich zu sammeln. Aber wenn dein Nachbar mit einem Dampfhammer loslegt und die
Sammlung verloren geht, ist es weitaus besser, mit dem Meditieren weiterzumachen, als zu sagen:
„Jetzt habe ich keine idealen Bedingungen, deshalb höre ich auf.“
Als ich zum Beispiel letzte Woche mit dem Flugzeug aus Irland nach Hause kam, beschloss ich,
dass es an der Zeit war, zu meditieren. Die Flugbegleiterin entschied jedoch, dass es eine gute Zeit
war, um sich mit einem Passagier zu unterhalten, der ziemlich einsam und eher ruhig aussah, und
so kam sie und setzte sich neben mich. Also unterhielt ich mich eine Weile mit ihr. Sie war
ungewöhnlich redselig und es dauerte einige Zeit, bis mir die Höflichkeit erlaubte, zu meiner
Meditation zurückzukehren. Du musst das Beste tun, was unter den gegebenen Umständen möglich
ist. Ich würde dir immer raten, nicht aufzugeben, auch wenn du müde bist und nicht viel Energie
hast. Tu dein Bestes, um die Abendmeditation durchzuhalten.

John Main in: Being on the Way
Übersetzt von Christiane Floyd

Aus: Daily Readings with John Main: Silence and Stillness in every season.
Paul Harris (ed.), MedioMedia, Singapore 2010