• WCCM-Seminar 2019

    Das WCCM-Seminar findet 2019  vom 5. - 7.7.2019, im Kloster Oberzell (Würzburg) statt.

    Leitung: Laurence Freeman, OSB. Info

  • Bonnevaux

    Erfahren Sie den aktuellen Stand der Bauarbeiten unseres Klosters in Bonnevaux, Frankreich. 

    mehr

  • John Main Seminar 2018

    Hören Sie die wegweisenden Vorträge des diesjährigen John Main Seminars hier auf Soundcloud.

    mehr

  • Der neue Meditatio Newsletter

    Der neue Meditatio Newsletter ist in deutscher Übersetzung hier verfügbar.

Grußwort von Laurence Freeman OSB

Gemeinsam mit der deutschen Gemeinschaft möchte ich Sie ganz herzlich begrüßen.

Wie immer Sie auf diese Seite gestoßen sind, so hoffe ich, dass die Zeit, die Sie hier verbringen, Ihre geistige Suche bereichern wird.
Unsere heutige Welt wird immer globaler. Dieses neue Bewusstsein von Universalität ist ein Zeichen des Wachstums und eine neue Hoffnung für die Menschheit. Doch haben wir es ebenso nötig, ansässig zu sein – dazu zu gehören und Wurzeln zu schlagen.
Meditation ist ein großartiges Zeichen dafür. Zum einen ist die Meditation universell, zum anderen erlernen wir sie in einer bestimmten Tradition. Und wenn wir dann erfolgreich sind, finden wir uns wieder in einer Gemeinschaft geistiger Freundschaft und gegenseitiger Unterstützung.
Die Weltgemeinschaft für christliche Meditation ist global tätig und dennoch hat jedes Land, jede Region auch eine eigene Gemeinschaft. Also, herzlich willkommen in unserer Gemeinschaft! Ich hoffe, Ihr Besuch wird Ihnen helfen, Inspiration zu finden, Nahrung für die geistige Reise mitzunehmen und eine Erfahrung der Freundschaft im Geist zu machen.
Laurence Freeman OSB

John Main: Schweigen und Stille - jeden Tag

16.Juni

Wenn du lernen willst zu meditieren, dann tue es jeden Tag, jeden Morgen und jeden Abend. Das heißt, dass wir uns ganz davon fern halten, uns selbst in Bezug auf Erfolg oder Misserfolg, auf Fortschritt oder Rückschritt zu bewerten. Meditieren ist der Weg, auf dem wir lernen, einfach zu sein; zu sein, wer wir sind, in der Gegenwart Gottes; zu sein, wer wir sind, in völliger Einfachheit. Und dazu führt uns das Mantra, wenn wir lernen, ihm treu zu bleiben. Ich denke, es trifft zu, dass das Evangelium uns nicht zur Analyse aufruft, sondern zur Synthese, zu einer Synthese, die Erkenntnis bedeutet. Einen anderen zu kennen, erfordert Engagement für den anderen.

In der Sprache der klassischen Antike hieß es, wir können einen anderen nur kennen, wenn wir ihn lieben. Dies wiederum erfordert die Einfachheit, alles andere loszulassen, um lieben zu können. Dann kommen wir zum Herzen des Geheimnisses: Das Wissen, von dem das Neue Testament spricht, ist nicht so sehr unser Wissen, das ohnehin immer begrenzt ist, sondern das Wissen, durch das wir erkannt werden. Und dazu sind wir eingeladen: unser Herz und unseren Geist so zu öffnen, dass wir mit dem Wissen Gottes erkennen. Und der Ruf des Neuen Testaments ist ein Ruf nach Vereinigung. Wir müssen in uns eins geworden sein, um unsere Vereinigung mit Gott zu finden.

John Main in: The Door to Silence

Übersetzt von Christiane Floyd


Aus: Daily Readings with John Main: Silence and Stillness in every season.
Paul Harris (ed.), MedioMedia, Singapore 2010